ganzheitlich gesund

Artgerechte Tierhaltung

den Respekt wiederfinden


Massentierhaltung.
Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, dass wir Tiere so behandeln dürfen?

Gesundheitsschädliches Billigfleisch.
Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, dass wir Menschen so behandeln dürfen?

Hat das Unrecht uns nicht schon längst eingeholt? Vor Antibiotika und Hormonen strotzende Billigprodukte aus der grausamen Massentierhaltung sind auf dem besten Wege, die Volksgesundheit zu untergraben. Übergewicht, massive Unverträglichkeiten, multiresistente Keime und aller Arten Geschwüre machen sich breit. Sicherlich sind diese Probleme nicht allein den schlechten Fleisch-, Ei- und Milchprodukten zuzuschreiben, sie sind jedoch ohne Zweifel damit verwoben.

Viele Menschen wollen das nicht mehr und fordern:

  • artgerechtere Unterbringung
  • genügend Platzangebot
  • Auslauf im Freien
  • keine Verstümmelungen
  • naturgemäßes, nicht genmanipuliertes Futter
  • keine Hormone und Antibiotika zur Aufzucht
  • längere Mastzeiten
  • weniger Medikamente durch natürliche Stärkung des Immunsystems
  • Jungtiere bei Ihren Müttern belassen

Wenn Sie starke Nerven haben, schauen Sie sich die Doku „Tierfabrik Deutschland – Von Billigfleisch und Wegwerfküken“ an.

 

Zeit für Veränderung

Wenn renommierte Wursthersteller damit beginnen, vegane Spezialitäten im großen Stil auf den Markt zu bringen, ist das doch ein sicheres Zeichen. Die Zeiten haben sich geändert. Viele Verbraucher sind bereit, weniger Fleisch zu essen und dafür wesentlich mehr zu bezahlen. Hier hat die Landwirtschaft die Chance, zu einer artgerechten Tierhaltung zurück zu finden. Für den Erfolg einer Umstellung können auch hier die effektiven Mikroorganismen das Zünglein an der Waage sein.

Dabei spielt auch das Stallklima eine beträchtliche Rolle. Die Vermeidung von Güllegasen hat z. B. gute Erfolge gebracht. Tiere, die den ganzen Tag über den Ausdünstungen ihrer Exkremente stehen und Ammoniakgase einatmen müssen, können wohl kaum gesund sein. Das leuchtet jedem ein. Noch dazu ist die Bakterienflora der Exkremente durch den Einsatz von Antibiotika und künstlichen Hormonen oft pathogen. Dadurch wird das Stallklima noch zusätzlich negativ beeinflusst.

Mikrobiologische Produkt mit (E)ffektiven (M)ikroorganismen eröffnen hier einen interessanten Weg, bei dem die Milieukontrolle eine Schlüsselfunktion einnimmt. Es gilt, den gesamten Kreislauf wieder in den bakteriologisch positiven Bereich zu verschieben.
Futter – Darmgesundheit – Tierbefinden – Exkremente – Stallklima – Düngung – Produktionsqualität und -quantität

Auch aus wirtschaftlicher Sicht machen sich die ganzheitlichen Anstrengungen bald bezahlt, denn viele kostenträchtigen Probleme können normalerweise schnell reduziert oder sogar ganz vermieden werden.

Wichtiger Hinweis

Alle Informationen auf dieser Webseite werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie beruhen auf unseren persönlichen Erfahrungen und sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen, weder für Mensch noch Tier. Grundsätzlich soll nicht der Eindruck erweckt werden, dass unseren Ausführungen ein Heilversprechen zugrunde liegt. Jeder Benutzer ist ausdrücklich dazu angehalten, alle Empfehlungen und Richtwerte sorgfältig durch einen Spezialisten prüfen zu lassen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Verwendung dieser Angaben entstehen.

Shop direkt 16

Probiosa Online Shop

Hier geht es zum
Probiosa Online Shop


UNSER TIPP:
Animal Biosa

ANIMAL BIOSA bio


Gerne beraten wir Sie zu unseren Produkten auch

via Email: info@probiosa.de

oder Telefon:

+49 (0) 2222 939813


Vita Biosa, Probiotischer Reiniger, Elyx, Entschlackung, Zeolith, Effektive Mikroorganismen, EM, Mikrobiom, Basische Körperpflege, EM für Haustiere, basisch, Pro-Top, Ovimed, EM Teichpflege, Entgiftung, Basenbad, Silage mit EM, Darmflora, Hildegard von Bingen, pH-cosmetics, Darmsanierung, ganzheitliche Pferdepflege, Darmreinigung, Kreislaufwirtschaft, Bokashi, Jentschura